Sie befinden sich hier: Startseite
Freitag, 26.08.2016

Es war einmal ein Baum...

... bis Jens Mielke mit der Motorsäge kam.

Der Wisent und auch der Wolf, die im Kunsterspringer Tierpark (bei Neuruppin) zu sehen sind, werden gern als Fotoobjekt oder als Klettergelegenheit genutzt.


Am 21.September 2013 wurden die „stummen Frösche“ von Schwante feierlich eingeweiht.
Den Auftrag erteilte Bäckermeister Plentz von der ansässigen Bäckerei. Die Skulptur aus Eiche steht nun zentral auf dem Dorfplatz und versinnbildlicht die Sage der „stummen Frösche von Schwante."


Ein hemdsärmliger Waldarbeiter mit Axt und Schrotsäge sowie ein Besenbinder bei seiner Arbeit – das war der Wunsch des Heimatverein Frankendorf in der Nähe von Neuruppin. An der neu ausgebauten Hauptstraße zeugen die Beiden von traditionellen Gewerken die für diesen Ort typisch waren.


Der in Flecken – Zechlin (Ostprignitz-Ruppin) ansässige Fischer W.Gehrt wollte mit dieser Figur eine Erinnerung an seinen Vater und ein Denkmal für die Fischerzunft setzen.


Diese Skulptur wurde anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der Biosphäre Potsdam am 20.10.2012 für den Eingangsbereich gestaltet. Hier finden sich verschiedene Tiere und Pflanzen der Biosphäre wieder. Dies sind z. B. Laubfrosch; Nymphensittich; Schlange; Gecko; Kaiman; Piranha; Schmetterlinge und andere.


Schildkröte

Die "Schildi" enstand an den Holzkunsttagen in Bandikow bei Wittstock. 
Holzart: Roteiche

Organisator war mein Kollege Karsten Bork.


Diese 5 m hohe Skulptur wurde anlässlich des 20. Firmenjubiläums von den Beschäftigten des Sägewerkes ROBETA HOLZ OHG  Milmersdorf / Uckermark
in Auftrag gegeben.